Uwe Sunkel

Seit über 20 Jahren führt Uwe Sunkel Projekte im nationalen und internationalen Human Resources Umfeld durch. Zu seinen Kunden gehören Unternehmen des Mittelstands ebenso wie internationale Großkonzerne.

Was Bewerbern wichtig ist - Teil 3

Was Bewerbern wichtig ist - Teil 3

Im letzten Teil meines Blogs, der sich mit den Ergebnissen der Bewerberstudie 2013 auseinander setzt, möchte ich die Erkenntnisse über die individuellen Bewerbungsstrategien der Bewerber kommentieren.

Wie gehen Bewerber auf Stellensuche

Unabhängig von der genannten Studie haben Bewerber eine recht einheitliche Strategie für die Suche nach einem neuen Arbeitgeber entwickelt. In fast allen Fällen beginnt die Suche in einer der großen Online Stellenmärkte. Sehr gezielt wird dort abgeprüft, welches Unternehmen Stellen anbietet, die zur Qualifikation des Bewerbers passen. Ist das Wunschunternehmen bereits bekannt, besuchen Kandidaten auch gleich die Karrierewebseiten dieses Unternehmens.

Sehr erfreulich ist, dass persönliche Empfehlungen inzwischen auf Platz drei in der Beliebtheitsskala der Bewerber angekommen sind. Wer meine Blogs regelmäßig liest, der weiß, dass ich ein großer Freund dieser sehr effektiven Methode bin.

Es hätte verwundert, wenn die Bedeutung der sozialen Medien in den Studienergebnissen nicht einen der vorderen Ränge belegt hätte. Unter allen verfügbaren Kanälen nimmt erwartungsgemäß XING den ersten Platz ein. Ungefähr 25% der Teilnehmer nutzen XING intensiv, um sich über Unternehmen zu informieren und um nach offenen Stellen zu suchen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass den Stellenanzeigen nach wie vor eine hohe Bedeutung zukommt. Es kommt jedoch inzwischen mehr denn je darauf an, dass die Anzeigen zielgruppengenau formuliert und geschalten werden. Auch dazu gab es unlängst bereits einen Blogbeitrag von mir, in welchem ich die Kardinalfehler bei der Anzeigenschaltung kommentiert habe.

Sichtbarkeit im Social Web

Das Internet, insbesondere die sozialen Medien, erleichtern es den Kandidaten, Informationen über einen potentiellen neuen Arbeitgeber zu finden und in die Entscheidung einfließen zu lassen. Eine unausgereifte Social Media Strategie oder das vollständige Fehlen einer solchen, kann dazu beitragen, Bewerber abzuschrecken. Wenn Arbeitgeber darauf verzichten, relevante Informationen im Social Web anzubieten, werden sich Kandidaten andere – in der Regel unmoderierte – Informationsquellen suchen (und diese auch finden).

Gravierende Mängel im Recruiting?

Abschließend möchte ich noch eine Zahl kommentieren, die mich wirklich erschreckt hat. Neun von zehn Bewerbern haben angegeben, die Eindrücke während eines Einstellungsgesprächs als wichtige Entscheidungsgrundlage für die Annahme eines Jobangebots zu nutzen. Das ist nichts Neues und leuchtet unmittelbar ein. 60% der Teilnehmer gaben aber zusätzlich an, bereits mindestens einmal auf Grund persönlicher Eindrücke bei einem Vorstellungsgespräch das Job-Angebot eines Unternehmens abgelehnt zu haben. Nur gut die Hälfte der Bewerber hatten überwiegend positive Eindrücke in Einstellungsgesprächen gewonnen.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Teilnehmer jedes zweite Interview als mangelhaft bewerten. Dieses Ergebnis und die Schlussfolgerung müsste man sicherlich nochmals hinterfragen. Wenn diese Zahl aber tatsächlich einen Trend aufzeigt, dann haben wir ein massives Qualifizierungsproblem bei den Recruitern. Das wäre ein Armutszeugnis.

Mit den letzten drei Blogbeiträgen wurde die Studie Bewerbungstrends 2013 in Auszügen kommentiert. Die Studie selbst enthält weitere Ergebnisse, die hier nicht aufgeführt wurden. Sie können die vollständige Studie unter diesem Link downloaden

Ort (Karte)

Bewerte diesen Beitrag:
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 24. Februar 2018

Sicherheitscode (Captcha)


Das Recruiting Desaster bei der Bahn
Was Bewerbern wichtig ist - Teil 2

über uns

Mehr als 2.800 vorqualifizierte Profile aus nahezu allen Branchen und Fachbereichen stehen auf expertence zur Verfügung. Über intelligente Filterfunktionen identifizieren erfahrene Poolmanager die passenden Kandidaten für die jeweilige Projektanfrage unserer Kunden.

Newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über neue Experten-Profile. Sie können den kostenfreien Bezug jederzeit wieder kündigen.

Kontakt

expertforce interim projects GmbH
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München

+49 89 2070 42 170
info@expertence.com
Mo-Fr: 09.00 - 18.00

SiteLock

Cron Job starten