Ich wäre so gerne ein Interim Manager

Ich wäre so gerne ein Interim Manager

In der letzten Woche hatte ich eine Kandidatenpräsentation bei einem neuen Kunden. Im Abschlussgespräch offenbarte mir der Personalleiter, dass er selbst gerne als Interim Manager arbeiten würde. Interessanterweise höre ich das sehr häufig. Woran liegt das und was ist dran, an dem tollen Job als Interim Manager?

Viel Licht und viel Schatten

Meine Gesprächspartner in den Unternehmen sind meist die Leiter der verschiedenen Fachbereiche. Gelegentlich auch mal der Geschäftsführer selbst. Mit dieser Gruppe spreche ich über Interim Management und erkläre dabei sehr detailliert, wie Interim Manager arbeiten. Die Vorzüge der Arbeit als Interim Manager liegen auf der Hand und werden von meinen Gesprächspartnern natürlich auch gesehen. "Wo viel Licht ist, ist meist auch viel Schatten.", heißt es in einem alten Sprichwort. Das ist im Interim Management nicht anders.

Wer sich - insbesondere aus einer Festanstellung heraus - für einen Wechsel in die Selbständigkeit entscheidet, der sollte diesen Schritt gründlich erwogen haben. Keinesfalls ist es nämlich so, dass ein Interim Manager im Markt mit offenen Armen empfangen wird. Wir erhalten schon seit einigen Jahren immer wieder Anfragen von festangestellten Managern oder Experten, die sich mit dem Gedanken tragen, sich als Interim Manager oder Berater selbständig zu machen. In diesen Anfragen werden meist die gleichen
Fragen gestellt:

  • Macht der Schritt in die Selbständigkeit für mich Sinn?
  • Was muss ich tun und beachten, wenn ich mich dafür entscheide?
  • Und natürlich: wie komme ich an meine ersten Aufträge?

Anfängerfehler vermeiden

Wenn Sie bereits seit einigen Jahren selbständig als Interim Manager oder Berater gearbeitet haben, dann sind solche Fragen nicht mehr allzu relevant. Mit ein wenig Glück und viel Fleiß haben Sie Ihre persönliche Strategie entwickelt und die Antworten längst gefunden. Für die neuen Kollegen in unserer Branche spielen diese Punkte jedoch eine wesentliche Rolle. Und die Erfahrung zeigt, dass ein guter Teil derjenigen, die den Schritt wagen, nach kurzer Zeit wieder aufgeben. Ein paar Anfangsfehler genügen bereits, um nach kurzer Zeit festzustellen, „dass Interim Management nicht funktioniert".

Dass diese Aussage nicht stimmt, zeigen die Statistiken. Interim Management gehört schon seit einigen Jahren zu den am stärksten wachsenden Branchen in Deutschland. Auch, wenn man die veröffentlichten Zahlen immer auch mit etwas Vorsicht genießen muss, sprechen die Trends doch eine klare Sprache. Interim Manager, die in der Branche Fuß gefasst haben, profitieren von der starken Entwicklung und müssen sich über (Folge)Aufträge keine Sorgen machen.

Woran liegt es also, dass die Einen scheitern, während die Anderen auf der Welle des Erfolgs mit reiten? Oder anders gefragt: was unterscheidet einen erfolgreichen Interim Manager von einem erfolglosen?

Die schlechte Nachricht lautet: es gibt kein Patentrezept, welches den Erfolg garantiert. Zu viele situative Faktoren beeinflussen den Erfolg, als dass eine Ausrichtung nach Bauplan und Checkliste hier funktionieren könnte. Das beginnt bei der eigenen fachlichen Qualifikation, geht über die persönlichen, sozialen Kompetenzen und endet bei der Frage, ob man zur rechten Zeit am richtigen Fleck präsent ist.

Präsentation und Verkauf

Ganz wesentlich ist auch das persönliche Präsentations- und Verkaufstalent. Gerade in der Vorstellung beim zukünftigen Kunden werden viele Fehler gemacht, sodass eine ansonsten fachlich sehr gut funktionierende Zusammenarbeit aus „weichen" Gründen nicht zustande kommt. Das geschieht häufiger, als mancher denkt - und viele wahrhaben möchten.

Und das ist in mehr als in einer Hinsicht sehr schade. Vordergründig verliert der Manager, der (sich) schlecht präsentiert die Chance, attraktive Umsätze durch ein neues Projekt zu realisieren. Viel wichtiger finde ich aber, dass auch der Kunde, der aufgrund einer schlechten Präsentation zu einer Negativ-Entscheidung gelangt, möglicherweise einen fachlich gut qualifizierten Interim Manager nicht beauftragt - obwohl dieser eine passende Lösung gewesen wäre.

Es darf an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass in der Auswahl und Präsentation passender Interim Manager der besondere Wert der Interim Management Provider liegt. Deren Aufgabe ist es nämlich vor allem, den besten Interim Manager für seine Kunden zu finden und anschließend „zueinander" zu bringen.

Auch das Pricing, also z. B. die Höhe des gewünschten Tagessatzes, kann zur Ablehnung eines Kandidaten beitragen. Und schlussendlich sind Sie als Interim Manager in der Angebotsphase meistens nicht allein. Da kann es gut sein, dass ein Kollege einfach besser passt und deshalb den Zuschlag erhält.

Praxisratgeber: Erfolgreich als Interim Manager

Neben den erwähnten (und anderen nicht erwähnten) Einflussfaktoren gibt es eine „Grundausstattung", die jeder Interim Manager im Gepäck haben sollte. Ich habe daher vor kurzem einen Praxisratgeber für Interim Manager geschrieben, der Ihnen die wichtigsten Tipps für eine professionelle Positionierung als selbständiger Dienstleister an die Hand gibt. Der Ratgeber „Erfolgreich als Interim Manager" steht ab sofort als Download kostenfrei zur Verfügung.


Neue Recruiter statt Recruiting Tools
War for Talent? Kinderfasching!

Ähnliche Beiträge

über uns

Mehr als 3.000 vorqualifizierte Profile aus nahezu allen Branchen und Fachbereichen stehen auf expertence zur Verfügung. Über intelligente Filterfunktionen identifizieren erfahrene Poolmanager die passenden Kandidaten für die jeweilige Projektanfrage unserer Kunden.

Newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über neue Experten-Profile. Sie können den kostenfreien Bezug jederzeit wieder kündigen.

Kontakt

expertforce interim projects GmbH
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München

+49 89 2070 42 170
contact@expertence.com
Mo-Fr: 09.00 - 18.00

SiteLock