Uwe Sunkel

Seit über 20 Jahren führt Uwe Sunkel Projekte im nationalen und internationalen Human Resources Umfeld durch. Zu seinen Kunden gehören Unternehmen des Mittelstands ebenso wie internationale Großkonzerne.

Das Ende des Kuschelkurses

Das Ende des Kuschelkurses
Vor kurzem habe ich an dieser Stelle eine Diskussion mit dem Titel „Die Stellenanzeige hat ausgedient" gestartet. Nie zuvor gab es einen Blogbeitrag mit solch einer großen Resonanz. Im Nachgang haben mich zahlreiche Emails von Lesern erreicht, die sich eine Fortsetzung des Themas und Vertiefung der provokativen Diskussion gewünscht haben. Nun denn – so sei es.

Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass bei einer aktuellen Geburtenrate von 1,4 Kindern pro Frau jede neue Generation um ein Drittel kleinerausfallen wird, als die Elterngeneration (vgl. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) 2009: 13). Der damit einhergehende Wandel betrifft vor allem die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zwischen 20 und 65 Jahren. Diese Altersgruppe wird von heute ca. 50 Millionen auf 42-43 Millionen im Jahr 2030 zurück gehen. Bereits im Jahr 2035 sind es dann nur noch 39 Millionen.

Fokussieren wir die Kandidatengruppen, welche bereits heute heiß umkämpft werden, dann ist das Bild noch um einiges düsterer. Beispielsweise gab es im Oktober 2010 bundesweit ca. 66.700 offenen Stellen für Ingenieure bei gleichzeitig nur 24.000 arbeitslos gemeldeten Ingenieuren. Das Institut Prognos kommt zu dem Ergebnis, dass schon im Jahr 2020 allein in Deutschland 395.000 junge Ingenieure fehlen werden (vgl. Institut Prognos vbw 2010). Das ist eine dramatische Entwicklung.

Ich will Sie aber nicht mit Zahlen langweilen. Der kritische Punkt für uns Recruiter ist der, dass unser Markt immer enger wird. Das ist eine Tatsache. Im Vertrieb würde man davon sprechen, dass der Kundenmarkt wegbricht. Eine solche Entwicklung hätte dort sofortige Konsequenzen. Marketing und Vertrieb würden nach Kräften versuchen, Produkte und Dienstleistungen so zu vermarkten, dass die wenigen verbliebenen potentiellen Kunden auch tatsächlich zu Käufern werden. Die hierfür benötigten Budgets stünden kurzfristig zur Verfügung und würden auch zielgerichtet eingesetzt. Möglicherweise würden auf Entscheider-Ebene sogar Köpfe dafür rollen, dass die Entwicklung dort nicht vorhergesehen und dieser rechtzeitig entgegen gesteuert wurde.

Im Recruiting erleben wir stattdessen ein ganz anderes Phänomen. In vielen Unternehmen wird noch immer abgewartet, dass sich das Problem von selber löst. Ich möchte es mal so sagen: wer im Recruiting wirklich glaubt, dass sich eine massive demographische Veränderung einfach so in Wohlgefallen auflöst, der glaubt sehr sicher auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Bei allem Respekt an die Vertreter dieser Zunft: wacht endlich auf! Euer Elfenbeinturm steht nicht nur schief – das ganze Fundament ist marode.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Verweildauer aufwändig rekrutierter Mitarbeiter in den Unternehmen immer stärker abnimmt. Wilhelm Bauer vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) sagt: „Wer jetzt auf den Arbeitsmarkt kommt, weiß, dass er wertvoll ist und jederzeit wechseln kann." Der Mann hat Recht. Und auch das macht Recruiting nicht gerade leichter.

Aus diesen Entwicklungen entstehen für das Talent Relationship Management - vom ersten Kontakt bis zur Integration in ein Unternehmen - derzeit zahlreiche neue Tätigkeitsfelder. Vergessen Sie Stellenanzeigen, Assessment Center oder Vergütungssysteme. Das ist alles alter Kaffee und gehört allenfalls noch zur Basisausstattung einer modernen Personalabteilung. Es gibt Dienstleister, die das besser und günstiger können, als die internen Personalabteilungen. Nicht, dass Sie das jetzt falsch interpretieren: ich bin definitiv kein Freund des Outsourcings sondern sehe das eher kritisch. Gerade in den klassischen Outsourcing-Bereichen wie Payroll sind einfach zu viele Scharlatane unterwegs.

Aber wenn ich beobachte, wie viel Zeit professionell ausgebildete Human Resources Manager mit „Brot-und-Butter"-Aufgaben verschwenden, dann neige ich dazu, meine Meinung über die Fremdvergabe solcher Themen zu ändern. Es kann einfach nicht sein, dass sich diese Personaler in traditionellen Komfortzonen aufhalten, während an der Front gekämpft wird. Verzeihen Sie mir bitte den militärischen Vergleich.

Der Recruiter 2.0 darf seine Rechtfertigung nicht mehr nur im Tagesgeschäft suchen. Ein echter Wertbeitrag entsteht erst durch die Entwicklung und den Einsatz kreativer Tools, die dem Management sozialer Beziehungen dienen. Talent Relationship Management ist die neue Kerndisziplin im Bereich Human Resources.

Dafür brauchen wir auch einen neuen Typ von Recruiter. Möglicherweise sollten wir den Begriff Recruiting überhaupt abschaffen oder zumindest durch zeitgemäße, besser passende Begriffe, ersetzen. Das Rollenmodell, die Verantwortlichkeiten und die Anforderungen an die Kompetenz dieser Kollegen haben sich deutlich verändert. Genauso, wie sich die Anforderungen der Generation X und Y geändert haben. Organisationen, welche dieser Veränderung keine Rechnung tragen, werden in den nächsten 5 bis 10 Jahren ihr blaues Wunder erleben.

Was ist also zu tun? Eine Standardlösung gibt es nicht. Der erste und gleichzeitig wichtigste Schritt besteht darin, die Dinge beim Namen zu nennen und dann losgelöst von Statusdenken und Verlustängsten schonungslos über Notwendigkeiten zu diskutieren. Ende des Kuschelkurses. Jetzt muss endlich wieder gearbeitet werden.

Bewerte diesen Beitrag:
 

Kommentare 7

Gäste - Stefan Hertel am Montag, 08. Juli 2013 17:58

Damit ist eigentlich alles gesagt. Ich will die Recruiter nicht verteufeln. Die deutschen Human Resources Manager sind durch einen jahrzehnte-langen beruflichen Sozialisations-Prozess gegangen. Und dieses eingebrannte Rollenverständnis legt man eben nicht über nacht ab. Dazu braucht es Erkenntnis und Menschen, die immer wieder den Finger in die Wunde legen. Nicht aus Sadismus, sondern weil es anders wohl nicht geht.

Vielen Dank daher, dass Sie diese unbeliebte Aufgabe in Ihrem Blog immer wieder übernehmen. Steter Tropfen höhlt den Stein

Gruß,
Stefan Hertel

Damit ist eigentlich alles gesagt. Ich will die Recruiter nicht verteufeln. Die deutschen Human Resources Manager sind durch einen jahrzehnte-langen beruflichen Sozialisations-Prozess gegangen. Und dieses eingebrannte Rollenverständnis legt man eben nicht über nacht ab. Dazu braucht es Erkenntnis und Menschen, die immer wieder den Finger in die Wunde legen. Nicht aus Sadismus, sondern weil es anders wohl nicht geht. Vielen Dank daher, dass Sie diese unbeliebte Aufgabe in Ihrem Blog immer wieder übernehmen. Steter Tropfen höhlt den Stein ;) Gruß, Stefan Hertel
Gäste am Montag, 08. Juli 2013 18:01

Danke, Herr Hertel für die moralische Unterstützung. Ich darf Ihnen versichern, dass ich tatsächlich keine sadistische Genugtuung dabei empfinde. Ich rede eben nur gerne Klartext

Beste Grüße,
Uwe Sunkel

Danke, Herr Hertel für die moralische Unterstützung. Ich darf Ihnen versichern, dass ich tatsächlich keine sadistische Genugtuung dabei empfinde. Ich rede eben nur gerne Klartext :D Beste Grüße, Uwe Sunkel
Gäste - Marie Louise Kampf am Montag, 08. Juli 2013 18:04

Hallo Herr Sunkel,
Sie treffen den Nagel wieder einmal genau auf den Kopf. Danke und bitte noch lange "Weiter so"!
Viele Grüße,
M. L. Kampf

Hallo Herr Sunkel, Sie treffen den Nagel wieder einmal genau auf den Kopf. Danke und bitte noch lange "Weiter so"! Viele Grüße, M. L. Kampf
Gäste - Thomas Kahl am Dienstag, 09. Juli 2013 09:42

Sehr geehrter Herr Sunkel,
ich bin selbst einer der zitierten HR Business Partner. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass Sie vollkommen Recht haben. Wir gefallen uns so sehr in der Rolle des "traditionellen" Recruiters, dass wir die Entwicklungen dabei verschlafen.
Ihr Beitrag hat mich wach gerüttelt. Mal sehen, was ich daraus mache ...
Vielen Dank und Grüße,
Thomas Kahl

Sehr geehrter Herr Sunkel, ich bin selbst einer der zitierten HR Business Partner. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass Sie vollkommen Recht haben. Wir gefallen uns so sehr in der Rolle des "traditionellen" Recruiters, dass wir die Entwicklungen dabei verschlafen. Ihr Beitrag hat mich wach gerüttelt. Mal sehen, was ich daraus mache ... Vielen Dank und Grüße, Thomas Kahl
Sandra Klinkenberg am Dienstag, 09. Juli 2013 11:33

Transferleistungsvermögen ist eines der wichtigsten Fähigkeiten von Recruitern. Doch leider ist das bei vielen nicht stark ausgeprgt oder gar nicht vorhanden. Wie sind Werdegänge und somit Potentiale und Möglichkeiten zu bewerten, wenn diese Grundsätzliche Leistung fehlt?
Mich wundert es nicht, dass so viele gute und richtig gute Köpfe auch heute noch immer übersehen werden.

Ein positiver Lichtblick - dieser Blogbeitrag UND die guten Recruiter > die es ja ein Glück gibt, wenn auch selten, doch es gibt sie!!!

Transferleistungsvermögen ist eines der wichtigsten Fähigkeiten von Recruitern. Doch leider ist das bei vielen nicht stark ausgeprgt oder gar nicht vorhanden. Wie sind Werdegänge und somit Potentiale und Möglichkeiten zu bewerten, wenn diese Grundsätzliche Leistung fehlt? Mich wundert es nicht, dass so viele gute und richtig gute Köpfe auch heute noch immer übersehen werden. Ein positiver Lichtblick - dieser Blogbeitrag UND die guten Recruiter > die es ja ein Glück gibt, wenn auch selten, doch es gibt sie!!!
Gäste - Thomas Neuner am Freitag, 12. Juli 2013 16:18

Vielen Dank für diesen Eintrag. Ich will versuchen die andere Seite zu beleuchten. Ich bin "Vertriebsingenieur" mit Schwerpunkt auf amerikanische Softwarestartups, welche im europäischen Markt Fuß fassen wollen. Es vergeht keine Woche ohne ein Telefonat mit einem Personalberater. Neben den üblichen Punkte (Gehalt, Firmenwagen, etc.) werden immer öfters zusätzliche Leistungen angeboten. Das Standardpaket motiviert mich nicht mehr zu einem Wechsel. Ich kann ebenso bestätigen, dass meine Verweildauer in den Unternehmen drastisch gesunken ist. Das ist das Ergebnis, da viele Recruiter zunehmend mehr als "Verkäufer", anstatt als Personalmitarbeiter, arbeiten. Spätestens wenn das nachfolgende Management Team die versprochenen Rahmenbedingungen (z.B. Anzahl der Opportunities) nicht einhalten kann, fällt die Hemmung das Unternehmen zu verlassen. Ein Recruiter kann noch so gut sein, wenn das nachfolgende Management Team sein Handwerk nicht beherrscht. Zusätzlich würde es vielen Unternehmen und deren Recruitern gut tun, über Tabu Themen intern zu diskutieren (z.B. Spesenregelung oder IT Infrastruktur). Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kleinigkeiten, wo das Unternehmen einen Schritt auf den Mitarbeiter zu geht, einen hohen Bindungseffekt hervorrufen können.
Ich habe in einer US Firma gearbeitet, wo regelmäßig die Kosten berechnet wurden, wenn Mitarbeit A die Firma verlässt. Bei dieser Rechnung wurde sehr deutlich, dass z.B. ein erhöhter Spesensatz einfach Peanuts sind.

Vielen Dank für diesen Eintrag. Ich will versuchen die andere Seite zu beleuchten. Ich bin "Vertriebsingenieur" mit Schwerpunkt auf amerikanische Softwarestartups, welche im europäischen Markt Fuß fassen wollen. Es vergeht keine Woche ohne ein Telefonat mit einem Personalberater. Neben den üblichen Punkte (Gehalt, Firmenwagen, etc.) werden immer öfters zusätzliche Leistungen angeboten. Das Standardpaket motiviert mich nicht mehr zu einem Wechsel. Ich kann ebenso bestätigen, dass meine Verweildauer in den Unternehmen drastisch gesunken ist. Das ist das Ergebnis, da viele Recruiter zunehmend mehr als "Verkäufer", anstatt als Personalmitarbeiter, arbeiten. Spätestens wenn das nachfolgende Management Team die versprochenen Rahmenbedingungen (z.B. Anzahl der Opportunities) nicht einhalten kann, fällt die Hemmung das Unternehmen zu verlassen. Ein Recruiter kann noch so gut sein, wenn das nachfolgende Management Team sein Handwerk nicht beherrscht. Zusätzlich würde es vielen Unternehmen und deren Recruitern gut tun, über Tabu Themen intern zu diskutieren (z.B. Spesenregelung oder IT Infrastruktur). Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kleinigkeiten, wo das Unternehmen einen Schritt auf den Mitarbeiter zu geht, einen hohen Bindungseffekt hervorrufen können. Ich habe in einer US Firma gearbeitet, wo regelmäßig die Kosten berechnet wurden, wenn Mitarbeit A die Firma verlässt. Bei dieser Rechnung wurde sehr deutlich, dass z.B. ein erhöhter Spesensatz einfach Peanuts sind.
Sandra Klinkenberg am Freitag, 12. Juli 2013 20:15

.... und danke für diese tollen Statements.
Was Du, Thomas/Herr Neuner, beschreibst ist leider nicht nur im Personalmanagement zu entdecken, sondern eine unschöne, sich in den letzten Jahren verstärkende Eigenart des Verkaufes. Die wirklich guten bleiben bei der Wahrheit in beiden Segmenten (Personalwesen und Vertrieb/Verkauf) und die Ergebnisse passen dann meist auch. Unvorhergesehene Ereignisse gibt es immer und wird es immer geben, doch grundsätzliche bewahrheitet sich der Spruch "Ehrlich währt am längsten". Es ist auch ganz logisch - nur dann werden keine unerfüllbaren Erwartungen generiert und Transparenz [in fairem und gesunden Maße] ist immer hilfreich, um Verständnis für Dinge zu erlangen und beeinflusst somit Entscheidungen.
Ehrlich, wahr und klar und das in unternehmerischer Teamkultur mit sinnvoll organisierten Strukturen >> ein Traum für jede/n Mitarbeiter/in, oder?

.... und danke für diese tollen Statements. Was Du, Thomas/Herr Neuner, beschreibst ist leider nicht nur im Personalmanagement zu entdecken, sondern eine unschöne, sich in den letzten Jahren verstärkende Eigenart des Verkaufes. Die wirklich guten bleiben bei der Wahrheit in beiden Segmenten (Personalwesen und Vertrieb/Verkauf) und die Ergebnisse passen dann meist auch. Unvorhergesehene Ereignisse gibt es immer und wird es immer geben, doch grundsätzliche bewahrheitet sich der Spruch "Ehrlich währt am längsten". Es ist auch ganz logisch - nur dann werden keine unerfüllbaren Erwartungen generiert und Transparenz [in fairem und gesunden Maße] ist immer hilfreich, um Verständnis für Dinge zu erlangen und beeinflusst somit Entscheidungen. Ehrlich, wahr und klar und das in unternehmerischer Teamkultur mit sinnvoll organisierten Strukturen >> ein Traum für jede/n Mitarbeiter/in, oder?
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 24. Februar 2018

Sicherheitscode (Captcha)


Interim Manager als Wachstumsbeschleuniger
Verkaufen Sie Ihr Unternehmen

Ähnliche Beiträge

über uns

Mehr als 2.800 vorqualifizierte Profile aus nahezu allen Branchen und Fachbereichen stehen auf expertence zur Verfügung. Über intelligente Filterfunktionen identifizieren erfahrene Poolmanager die passenden Kandidaten für die jeweilige Projektanfrage unserer Kunden.

Newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über neue Experten-Profile. Sie können den kostenfreien Bezug jederzeit wieder kündigen.

Kontakt

expertforce interim projects GmbH
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München

+49 89 2070 42 170
info@expertence.com
Mo-Fr: 09.00 - 18.00

SiteLock

Cron Job starten