Kontakt +49 89 2070 42 170        Email support@expertence.com        Support-Forum

Anmelden

Uwe Sunkel

Seit über 20 Jahren führt Uwe Sunkel Projekte im nationalen und internationalen Human Resources Umfeld durch. Zu seinen Kunden gehören Unternehmen des Mittelstands ebenso wie internationale Großkonzerne.

Was bringt das neue XING Profil für's Recruiting?

Das neue XING Profil ist da. Lange und mit großer Spannung erwartet - insbesondere von den Recruitern, die XING bereits heute für Active Sourcing oder Social Media Recruiting einsetzen. Anfang letzter Woche hat die XING AG jetzt die Pressemeldung herausgegeben, dass alle XING Profile in den kommenden Wochen auf ein neues Layout umgestellt werden. Doch was bringt das neue XING Profil denn nun wirklich im Recruiting?

Zunächst einmal ist die Umstellung eines Layouts nichts Außergewöhnliches. Da verändert sich doch nur das Design - oder? In diesem Fall nicht ganz. Bemerkenswert an dieser Umstellung ist nämlich weniger die Gestaltung als vielmehr die neuen Funktionen, die parallel Einzug gehalten haben. Und diese wiederum sind für uns Recruiter durchaus spannend.

Die neuen Funktionen und deren Nutzung im Recruiting sind ab sofort bereits Bestandteil unserer Recruiting Trainings. In den nächsten Tagen bieten wir Trainings in München, Frankfurt, Köln und Stuttgart an. Weitere Informationen erhalten Sie hier oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auf alle Anmeldungen bis zum 31.07.2013 gewähren wir einen Frühbucher-Rabatt von 5%.

Die Funktionen des neuen XING Profils

Ich beschränke mich daher in diesem Blog auf eine unvollständige Übersicht der Neuerungen und gehe nur dort genauer auf die Funktionen ein, wo diese für das Recruiting tatsächlich eine Relevanz haben.

Wenn Sie das neue Profil gerne einmal Live anschauen wollen, empfehle ich Ihnen den Besuch meines Profils, welches bereits vollständig umgestellt ist. 

Die Ordnerstruktur

ordnerDas Design des Profils wurde neu programmiert. Dabei fällt sofort die aufgeräumte und "luftige" Oberfläche auf. Wichtige Bereiche, wie z. B. die Profildetails, die Kontakte oder die Gruppen wurden auf Ordnerlaschen umgezogen, welche sich jetzt links neben der Hauptseite befinden. Die Navigation und Ansteuerung dieser Funktionen wird dadurch erleichtert.

Das ist zwar nicht kriegsentscheidend, macht aber Lust auf die Benutzung. Und letzteres führt erfahrungsgemäß zu vollständigeren Informationen. Also genau zu dem, was wir Recruiter eigentlich brauchen.

Karrierewünsche bearbeiten

Dieser Punkt ist aus unserer Sicht der Interessanteste. Bislang konnten XING Mitglieder bereits angeben, dass sie an Karrierewünschen interessiert sind. Zukünftig können alle User diese Funktion nun auch explizit ausschließen oder auch den Status sogar auf "Ich bin aktiv auf Jobsuche." setzen. In letzterem Fall sind ergänzende Angaben zum bevorzugten Arbeitsort, dem Tätigkeitsfeld, den Gehaltsvorstellungen und der Branche möglich.

Karrierewuensche

Diese Funktion ist wirklich spannend und wird die Einsatzmöglichkeiten von XING für Recruitingzwecke massiv erweitern. Zum einen können sich Kandidaten gegen eine inflationäre Ansprache durch Headhunter schützen, indem sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass eine Ansprache nicht erwünscht ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Funktion in näherer Zukunft auch findige Rechtsanwälte auf den Plan rufen wird, die sich mit Abmahnungen bei unberechtigter Ansprache ein "Zubrot" verdienen möchten.

Bei den Nutzern, die aktiv auf der Suche sind, können die hinterlegten Zusatzinformationen die Qualität der Ansprache und der offerierten Stellen deutlich erhöhen. Und das wird wiederum mittelfristig zu einer größeren Akzeptanz unter den Mitgliedern führen. Für Recruiter bedeutet das ein Umdenken und die Anpassung der eigenen Search-Strategien.

Ich freue mich - offen gesagt - diebisch, dass wir diese Entwicklung jetzt erleben. Recruiting wird dadurch schwieriger - aber gleichzeitig auch sehr viel passgenauer. Professionelle Recruiter werden überdurchschnittlich von den Funktionen profitieren während die Trittbrettfahrer auf der Strecke bleiben. Mir gefällt das!

Portfolio ersetzt die "Über mich"-Seite

Portfolio

Eine der größten und umfangreichsten Änderungen erfolgte im Bereich der ehemaligen "Über mich"-Seite. An deren Stelle gibt es jetzt ein Portfolio in dem beliebig Bilder und PDF-Dateien angezeigt und auch hochgeladen werden können. Texte können auch ohne Programmierfähigkeiten einfach formatiert werden. Fettschrift ist z. B. einfach dadurch möglich, dass man dem gewünschten Wort zwei Sterne (**) vor- und nachstellt. Das ist sehr komfortabel.

Das Portfolio wird in erster Linie den Selbständigen und Freiberuflern eine Plattform zur Präsentation bieten. Aber auch für Recruiter ist das ein ganz spannender Bereich. Dort können nämlich z. B. Employer Branding Aktionen stattfinden, Fachbereiche vorgestellt oder interessante Projekte ausgeschrieben werden. Das ist nur eine Frage der Fantasie. Gerade die Verantwortlichen für Personalmarketing sollten sich die Möglichkeiten dieses Bereichs einmal genauer ansehen.

Das XING Mitglied kann zudem über eine Einstellung in der Privatsphäre entscheiden, ob das Portfolio beim Aufruf des Profils als erstes angezeigt werden soll. Etwas Arbeit ist allerdings erforderlich, da bestehende "Über mich"-Seiten nicht automatisiert übernommen werden. In einer Übergangszeit bis zum 30.09.2013 kann die alte "Über-mich"-Seite über einen Link am Ende der eigenen Portfolio-Seite aufgerufen werden.

Weitere Profile im Netz

XING-Mitglieder, die weitere Internetseiten unterhalten, können diese Seiten nun auf einer eigenen Ordnerlasche präsentieren. Nutzer mit einem eigenen Twitter-Account können darüber hinaus ihre Tweets sowie die Zahl der Follower veröffentlichen. Das gleichge gilt für RSS-Feeds z. B. aus eigenen Blogs. Die letzten 3 Artikel aus dem verknüpften Blog werden unter "Weitere Profile im Netz" direkt angezeigt.

Diese beiden Funktionen zeigen übrigens auch deutlich, wohin die Reise im Bereich Social Media generell geht. Plattformen werden sich immer stärker miteinander verknüpfen und Inhalte austauschen. Es lohnt sich, diese Entwicklungen mit wachsamen Augen zu beobachten.

Ich suche / Ich biete

biete sucheDiese Felder wurden aus Gründen der besseren Darstellung häufig für Fließtext mißbraucht. Da musste man schon ziemlich ausprobieren, um ein halbwegs repräsentatives Erscheinungsbild hinzubekommen. Durch die neue Darstellung mit grauer Hinterlegung der einzelnen Stichworte gibt es hier eine viel bessere Struktur und Übersichtlichkeit. Allerdings muss nur jeder User genau überprüfen, wie seine eigenen Inhalte im neuen Profil angezeigt werden und diese evtl. entsprechend anpassen.

Ein erstes Fazit

Unter dem Strich hat XING mit dem Profil-Update einen großen Schritt getan. Vieles wird einfacher, professioneller - aber wahrscheinlich auch teurer. Ein gutes Beispiel hierfür sind die zusätzlichen Informationen unter "Karrierewünsche bearbeiten". Diese Informationen sind für alle Recruiter wertvoll. Sie lassen sich nur leider nicht mit einem regulären Premium-Account auswerten. Zwar gibt es hierzu noch keine offizielle Aussage von XING. Es ist jedoch mehr als wahrscheinlich, dass diese Informationen nur über den XING Talentmanager ausgewertet werden können. Und der schlägt mit Lizenzgebühren von rund 3.000 Euro pro Nutzer und Jahr schon deutlich zu Buche. 

Natürlich erhalten Recruiter hierfür auch einiges an Gegenleistung. Vorschnelle Kritik ist insofern nicht gerechtfertigt. Und ferner muss man anerkennen, dass XING ein cleveres Geschäftsmodell mit neuen, intelligenten Funktionen aufwertet. Dadurch entsteht Qualität und die hatte schon immer ihren Preis.

Ob und inwiefern Recruiter tatsächlich zukünftig von den neuen Funktionen profitieren, hängt jetzt mehr denn je von der richtigen Sourcing Strategie und dem dahinter ablaufenden Talent Management Prozess ab. Beides muss gründlich durchdacht, geplant und umgesetzt werden. Unternehmen tun gut daran, sich dabei von einem darauf spezialisierten Berater unterstützen zu lassen. 

Mein vorläufiges Urteil: Daumen hoch - vieles richtig gemacht!

Bewerte diesen Beitrag:
Die Erfolgsfaktoren bei Mitarbeiterempfehlungen
Interim Manager als Wachstumsbeschleuniger
 

Kommentare (1)

Bewertet mit 0 von 5 mit 0 Stimmen
  1. Gero H.

Hallo Herr Sunkel,
ich finde Ihre Sichtweise richtig - Qualität hat ihren Preis. Gerade für Unternehmen, die zwar professionell rekrutieren möchten, sich jedoch kein kostspieliges eRecruiting-Tool dafür leisten können, ist der Talentmanager eine...

Hallo Herr Sunkel,
ich finde Ihre Sichtweise richtig - Qualität hat ihren Preis. Gerade für Unternehmen, die zwar professionell rekrutieren möchten, sich jedoch kein kostspieliges eRecruiting-Tool dafür leisten können, ist der Talentmanager eine gute Lösung. Wir sind z. B. ein kleineres mittelständisches Unternehmen. Die Bordfunktionen des XING Talentmanagers reichen für uns vollkommen aus.
Ich habe das Gefühl, dass die Profile und der Talentmanager nun sukzessive zusammen wachsen. Das werde ich mit Spannung verfolgen.
Bis bald - ich freue mich auf unser Kennenlernen in Ihrem Training!
Beste Grüße aus Frankfurt!

Weiterlesen
 
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

Sie kommentieren diesen Beitrag als Gast. Anmelden oder Einloggen für persönliche Kommentare.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen

Ähnliche Beiträge

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Manager- und Expertenprofile. Melden Sie sich einfach zu unserem kostenfreien Experten-Update an.


Kontakt zu uns

logo white

 

Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München

+49 89 2070 42 170
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

SiteLock

Like what you see?

Close

Folgen Sie uns in den wichtigsten Sozialen Netzwerken.